Ein Leben mit Network Marketing, wie aus einen Nebenjob unser Haupteinkommen wurde!
Slogan
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Unsere wichtigen pflanzlichen Eiweiße im einzelnen!

 

Reisprotein (12,2%)

  • Besonders hochwertiges Protein, hervorragend für den Muskelaufbau und es liefert eine Fülle lebenswichtiger Vitalstoffe.
  • Reisprotein ist ein noch ziemlich unbekanntes Superfood und extrem nahrhaft.
  • Das Aminosäureprofil des Reisproteins entspricht viel eher den Bedürfnissen des Menschen und ist perfekt für den Muskelaufbau.
  • Reisprotein - das Proteinpulver für Sportler, Allergiker, Vegetarier und Veganer.
  • Die meisten bei Sportlern beliebten Proteinpulver bestehen aus Molkeprotein, Weizenprotein oder Sojaprotein. All diese Proteine haben ein außergewöhnlich hohes Allergiepotenzial und nicht selten wissen manche Sportler nicht mehr, welches Protein sie ohne Allergiegefahr nehmen können.
  • Reisprotein enthält, natürliches Betakarotin, Vitamin B1, B2, B3, B5, B6, C, D, E, Folsäure, Biotin, Cholin und Inosit.
  • Cholin und Inosit schützen unter anderem die Leber und sind an der Regulierung des Cholesterinspiegels beteiligt. Außerdem sind im Reisprotein natürliches Calcium, Kalium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Zink, Mangan, Kupfer, Jod, und noch weitere Spurenelemente in bioverfügbarer Qualität enthalten. 

 

Quelltext: Zentrum der Gesundheit 

 

 

Mandelprotein ( 13,2%)

  • Liefert viele ungesättigte Fettsäuren, Mineralstoffe wie Magnesium, Calcium und Kupfer sowie große Mengen an Vitamin B und E.

  • Vitamin E ist ein bekanntes Antioxidant, das uns vor freien Radikalen bewahrt.

  • Vitamin B1 stärkt zudem die Nerven und Vitamin B2 versorgt jede einzelne unserer Zellen mit Energie.

  • Mandelprotein wirkt sich positiv auf die Cholesterinwerte aus und stärkt die Knochen.

  • Mandeln gehören zu den basischen Lebensmitteln und haben eine probiotische Wirkung.

 

Quelltext: Zentrum der Gesundheit 

 

 

 

Hanfprotein (7,4%)

  • Hanfprotein ist so wertvoll, dass sich ein Mensch viele Monate ausschließlich von Hanfprotein ernähren könnte ohne auch nur den geringsten Nährstoffmängel aufzuweisen.

  • Hanfprotein enthält alle essentiellen Aminosäuren, die der menschliche Körper nicht selbst aufbauen kann und deshalb mit der Nahrung zu sich nehmen muss.

  • Hanfprotein hat einen hohen Wert der Aminosäure L-Arginin, die man mit einen potenzsteigernden Effekt in Zusammenhang bringt.

  • Hanfprotein enthält im genau richtigen Verhältnis ein vollständiges Aminosäureprofil in höchst bioverfügbarer Qualität. Diese hohe Bioverfügbarkeit des Hanfproteins ist in der Welt der pflanzlichen Proteine nahezu einzigartig.

  • Zwei Proteintypen Globulin Edestin 65% und Albumin mit 35%. Albumin ähnelt dem Eiklar.

  • Hanfprotein versorgt uns also mit einem Protein, das unserem eigenen sehr ähnelt und das von unserem Organismus sehr leicht zu körpereigenen Proteinen umgebaut werden kann.

  • Hanfprotein = König der pflanzlichen Proteine.

  • In Sportkreisen häufig verwendete Molkeproteine haben massive Nachteile,

    werden sie in großen Mengen verzehrt können sie zu einer Art Darmvergiftung führen. Molkeproteine bleibt zu lange im Verdauungssystem liegen was Fäulnissprozesse eine Übersäuerung sowie Ablagerungen im Darm begünstigen. Das Resultat kann ein Muskelabbau sein.

  • Es ist sinnvoll ein Protein zu sich zu nehmen das nicht nur Eiweiß liefert, sondern zusätzlich auch Ballaststoffe, essentielle Fettsäuren sowie Mineralstoffe und Vitamine. All diese Begleitstoffe kurbeln in der Gesamtheit den Proteinstoffwechsel an und optimieren die Verdauung des Eiweißes.

  • Hanfprotein schützt Ihr Gehirn und ist ideal für die Behandlung von Alzheimer und Herz – Kreislaufkrankheiten.

  • Hanfprotein enthält erhebliche Mengen an Zink, Eisen und Magnesium.

 

Quelltext: Zentrum der Gesundheit